Auch in Europa haben sich die Menschen seit jeher bei Suche nach einem guten Platz für ein Haus, eine Schlafstätte oder auch nach Wasser der Geomantie (Deutung der Erdkräfte, von Geo=Erde + Mantik=Deutung), dem Pendant zum chinesischen Feng Shui, bedient. Auch Kathedralen, Kirchen und andere Sakralbauten wurden über Jahrhunderte ganz bewußt nicht nur an "ausgewählten" Orten errichtet, sondern vielerorts nach geomantischen Prinzipien architektonisch ausgestaltet.

 

Wir können uns dieses alte Wissen über die Wechselwirkungen der Energien von Erde, Kosmos und Mensch heute für die Gestaltung unserer Lebensräume nutzbar machen und damit in vielen Fällen Konzepte nach Feng Shui sehr sinnvoll und wirksam ergänzen.

 

Denn an jedem Ort, an dem wir uns regelmäßig aufhalten, können sich auch viele energetische Einflüsse förderlich oder schädlich auf uns auswirken, die wir mit den Methoden des Feng Shui nicht erfassen können. Erdkräfte, wie zum Beispiel Wasseradern oder Verwerfungen, prägen einen Ort und tragen zu seiner Kraft und Ausstrahlung bei. Mit Hilfe der Radiästhesie (Technik des Rutengehens) können diese Phänomene entdeckt und ihre Qualität bestimmt werden.


Als Kunde können Sie von diesem umfassenden Ansatz "aus einer Hand" bei meinen Beratungen nachhaltig profitieren.